Die ganzheitliche Anwendung ätherischer Öle

 

Der Geruchssinn ist der emotionalste all unserer Sinne. Düfte entführen uns an bestimmte Orte oder erinnern uns an vergessene Begebenheiten und lösen so angenehme Gefühle aus. Das lässt sich wissenschaftlich beweisen. Durch die Dufteindrücke werden im Riechhirn, dem limbischen System, körpereigene Botenstoffe ausgeschüttet, die das Wohlbefinden enorm beeinflussen und welche beispielsweise motivationssteigernd, stimulierend oder entspannend sein können.

 

 

Ätherische Öle sind die Duftstoffe der Pflanzen: hoch konzentrierte Substanzen mit einem komplexen chemischen Aufbau, die während der Fotosynthese und des nächtlichen Regenerationsprozesses entstehen. Die Eigenschaften eines ätherischen Öls hängen auch davon ab, welcher Teil der Pflanze destilliert wird - Blüte, Blätter, Harz, Holz, Frucht, Rinde, Samen oder Wurzel. Ebenso ist die Herkunft, Bodenbeschaffenheit und Klima entscheidend für die Qualität.

 

Die Wirkung ätherischer Öle ist sehr vielschichtig und kraftvoll. Dank ihrer Inhaltsstoffe verhelfen sie auf unterschiedlichste Art und Weise zu mehr Energie und Vitalität.

 

Beispiele:

  • stimulieren Blutkreislauf und Lymphfluss (wie Rosmarin und Zypresse)
  • regen die Entgiftung des Körpers an (etwa Wacholder und Lorbeer)
  • stimulieren das Immunsystem (echter Lavendel und Melisse)
  • wirken ausgleichend und stabilisierend auf die Psyche (z. B. Neroli und Rose)
  • mindern Stress und Anspannung (Lavendel fein, Orange und Rosenholz)
  • lindern Depressionen (Bergamotte und Grapefruit)
  • steigern Konzentration und geistige Klarheit (Pfefferminze und Zitrone)
  • wirken erfrischend, stimmungsaufhellend, hautpflegend und -regenerierend (Palmarosa und Rosengeranie)

 

Man kann sie einsetzen für

  • Körperpflege
  • Haarpflege
  • Handpflege
  • Fußpflege
  • die Sauna
  • Entspannung und Meditation
  • Aromamassagen
  • die Raumharmonie (z. B. in Duftlampen)
  • die Küche
  • die Herstellung eigener Parfüms u.v.m

 

Entscheidend ist die Qualität und Reinheit der Öle! In der Aromatherapie sollte man unbedingt nur 100 % naturreine Öle verwenden. Immer drauf stehen sollte der deutsche und lateinische Pflanzenname, Ursprungsland, Angabe des Pflanzenteils, Füllmenge in Millilitern oder Gramm, Qualtitätsangaben (in absteigender Güte), Chargennummer, Vermerk der vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Sicherheitshinweise. (Quelle: Maria M. Kettenring)

 

Hinweis in eigener Sache:

 

In meinen Kursen verwende ich die ätherischen Öle der Firma Primavera. Nähere Informationen zu den vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten, Wirkung und Aufbewahrung von Ölen gebe ich hier gerne weiter.