Shinrin Yoku - "Waldbaden"

Stress abbauen. Immunsystem aufbauen. Gesundheit fördern.

 

Im Wald zu sein ist gut für Körper, Seele und Geist.

 

Waldspaziergänge tun gut - vor allem dann, wenn man die Natur mit allen Sinnen wahrnimmt. Dabei unterstützt Shinrin Yoku. Der Begriff stammt aus Japan und bedeutet so viel wie "Baden in der Atmosphäre des Waldes". In Japan und Korea ist diese Methode schon seit Jahren fester Bestandteil der Gesundheitsvorsorge.

 

Was ist Waldbaden?

 

Waldbaden ist natürlich kein Bad im eigentlichen Sinne des Wortes. Waldbaden meint das bewusste und tiefe Eintauchen in die Stimmung des Waldes. Beim Waldbaden geht es darum, die Natur auf intensivere Art und Weise zu erleben, seine Sinne zu öffnen und mehr wahrzunehmen. Im Wald lässt man den Alltag hinter sich, legt seine Rollen ab und ist einfach ganz Mensch.

 

Der Wald bietet viele positive Eigenschaften:

  • Grün wirkt beruhigend und regenerierend
  • das Waldklima ist positiv bei Beschwerden der Atemwege
  • federnder Boden ist gut für die Gelenke
  • alleine der Anblick von Wald heilt
  • Stress wird insgesamt besser bewältigt
  • die pflanzlichen Terpene (aromatische Bestandteile einer Pflanze) schützen den Körper vor freien Radikalen und töten Krankheitserreger
  • der Blutdruck wird gesenkt
  • verbesserter Schlaf u.v.m.

 

Erkenntnisse aus Japan

 

In Japan wird Shinrin-Yoku von Ärzten als "Waldtherapie" empfohlen, um Stress und degenerative Erkrankungen (zum Beispiel des Herz-Kreislauf-Systems) zu bekämpfen. Und selbst gegen Krebs soll die Methode helfen! Eine Studie der Nippon Medical School und der Universität Chiba ergab, dass Bäume und andere Pflanzen sogenannte Phytonzide von sich geben. Dabei handelt es sich um chemische Stoffe, die - wenn sie von Menschen eingeatmet werden - die Bildung von natürlichen Killerzellen im Körper fördern. Diese sind wiederum dafür bekannt, Krebszellen aufzuspüren und anzugreifen.

 

Eine weitere Untersuchung zeigte, dass das "Waldbaden" auch bei Bluthochdruck Wunder wirken kann. 140 Teilnehmer wurden für einige Stunden zum Spazieren im Wald geschickt, weitere 140 derweil in eine Stadt. Bei der anschließenden Untersuchung stellten Forscher fest, dass die Waldspaziergänger einen weitaus niedrigeren Blutdruck aufwiesen als die Probanden, die die Stadt erforscht hatten.

 

Auch ihr Puls und ihr Stresshormonpegel war auf einem gesünderen Level. Laut Yoshifumi Miyazaki - dem Direktor des Zentrums für Umwelt, Gesundheit und Agrarwissenschaft von der Universität Chiba - reicht sogar bereits der bloße Anblick eines Waldes, um Stress den Garaus zu machen.

 

Seinen Untersuchungen zufolge können Stresshormone bereits um rund 13 Prozent gesenkt werden, wenn man Richtung Wald blickt. "Wir wurden so geschaffen, dass wir in eine natürliche Umgebung passen. Wenn wir uns inmitten der Natur aufhalten, werden unsere Körper wieder zu dem, was sie einmal waren", wird der japanische Experte von 'zentrum-der-gesundheit.de' zitiert.

 

Ab in den Wald!

 

Wer selbst die Vorteile von Shinrin-Yoku für sich nutzen möchte, der sollte sich regelmäßig zum nächsten Forst aufmachen. Waldbaden ist in erster Linie ein individuelles Erlebnis. Je nach Ihrer Konstitution wählen Sie Ort und Zeit. Sie können beobachten, lesen, meditieren. Alle fünf Sinne aktivieren, bewußt atmen und offen sein für die Dinge, die der Wald Ihnen bietet.

 

In meinem Kurs "Waldbaden" lade ich Sie ein, den Wald aktiv und neu zu erleben. In kleinen Gruppen machen wir uns auf den Weg. Wir gehen im gemütlichen Tempo und werden an verschiedenen Orten Entspannungs-, Achtsamkeits- und Atemübungen durchführen. Ja und warum nicht einfach mal einen Baum umarmen? Geniessen Sie die Natur auf Ihre besondere Art und Weise!

Kosten für 90 Min. 10,00 € p.P.